Wir verwenden Cookies. Relevante Cookies sind für die Funktionalität der Seite notwendig, wie zum Beispiel für den Warenkorb. Zudem verwenden wir Webanalyse-Tools von Dritten, um die Nutzung der Webseite zu analysieren und die Anzeigenkampagnen zu messen. Hierzu nutzen wir Google Analytics und Google Ads. Das Tracken mit Google Analytics und Google Ads akzeptieren Sie mit einem Klick auf "Einverstanden".(mehr dazu)
Ansonsten klicken Sie bitte auf nur Notwendige

Cookie-Entscheidung widerrufen
Top
Nützliche Informationen 
Hydrauliköl
Neuheiten bei TOMANRO
Hydrauliköl
Eine Beratung?
Rufen Sie uns an:
+49 (0)40 537 986 42-0

DIN 6924 Selbstsichernde Sechskantmuttern

Unsere Marken in DIN 6924 Selbstsichernde Sechskantmuttern

DIN 6924 ist eine Norm, die sich mit selbstsichernden Sechskantmuttern befasst. Selbstsichernde Sechskantmuttern sind ein wichtiger Bestandteil von Verbindungen in vielen Anwendungen, insbesondere in der Industrie. Die DIN 6924 definiert die Anforderungen an diese Art von Mutter und legt die Abmessungen und Materialanforderungen fest.

Abmessungen

Die DIN 6924 legt die Abmessungen für selbstsichernde Sechskantmuttern fest. Diese Abmessungen umfassen die Gewindegröße, die Schlüsselweite und die Höhe der Mutter. Die Gewindegröße wird in der Regel in metrischen Einheiten angegeben und variiert je nach Anwendungsbereich. Die Schlüsselweite ist die Größe des Sechskants, der zum Festziehen der Mutter verwendet wird. Die Höhe der Mutter ist die Länge des zylindrischen Teils der Mutter, der über das Gewinde hinausragt.

Mutterngrößen:

Maßeh max (mm)s (mm)
M 5 5,1 8
M 6 6 10
M 8 8 13
M 10 10 16
M 12 12 18
M 16 16 24
M 20 20 30
M 24 24 36
M 30 30 46
M 36 36 55

Mutter ISO 10511 Mass-Skizze

Materialien

Die DIN 6924 legt auch die Materialanforderungen für selbstsichernde Sechskantmuttern fest. Die Mutter muss aus einem Material gefertigt sein, das eine hohe Festigkeit und Haltbarkeit aufweist. Die meisten selbstsichernden Sechskantmuttern werden aus Stahl hergestellt, obwohl es auch andere Materialien wie Messing und Edelstahl gibt. Die Auswahl des Materials hängt von den Anforderungen der Anwendung ab, einschließlich der Festigkeit, Korrosionsbeständigkeit und Temperaturbeständigkeit.

Anwendungsbereiche

Selbstsichernde Sechskantmuttern werden in vielen Anwendungen verwendet, in denen es auf eine zuverlässige Verbindung ankommt. Beispiele hierfür sind die Automobil- und Luftfahrtindustrie, der Maschinenbau und die Elektronikindustrie. Die Verwendung von selbstsichernden Sechskantmuttern ist besonders wichtig, wenn Vibrationen oder andere Kräfte auf die Verbindung wirken können. Eine selbstsichernde Sechskantmutter verhindert das Lösen der Verbindung und erhöht so die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Systems.

Eigenschaften

Eine selbstsichernde Sechskantmutter DIN 6924 hat spezielle Eigenschaften, die sie von anderen Arten von Muttern unterscheiden. Die wichtigste Eigenschaft ist die Fähigkeit, sich selbst zu sichern, um ein Lösen der Verbindung zu verhindern. Dies wird durch die Verwendung von speziellen Zahnungen erreicht, die in die Mutter eingearbeitet sind. Diese Zahnungen greifen in das Gewinde der Schraube oder des Bolzens und verhindern so ein Lösen der Verbindung. Selbstsichernde Sechskantmuttern sind in der Regel aus Stahl gefertigt, um eine hohe Festigkeit und Haltbarkeit zu gewährleisten.


Versendet wird mit:
DHL
GLS
DPD
UPS
TNT
Spedition
Zahlungsmöglichkeiten:
PayPal
Vorkasse
Rechnung

Rechtliches
Datenschutz
Widerruf
AGB
TOMANRO
Impressum
Top Qualität Schneller Service Kompetente Beratung
© 2024 TOMANRO. Alle Rechte vorbehalten.
TOMANRO GmbH Logo klein