Wir verwenden Cookies. Relevante Cookies sind für die Funktionalität der Seite notwendig, wie zum Beispiel für den Warenkorb. Zudem würden wir gerne Cookies zur Erhebung von Statistiken verwenden. Hierzu nutzen wir Google Analytics. Das Tracken mit Google Analytics akzeptieren Sie mit einem Klick auf "Alle akzeptieren". (mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen
Top

Zurrgurte

Vermeiden Sie schwere Unfälle durch die richtige Ladungssicherung. TOMANRO bietet eine große Vielzahl von Zurrgurten und Spanngurten für das sichere Laschen von Ladung an. Ein wichtiger Schutz der ohne viel Geld und Aufwand erreicht werden kann.

Mehr Informationen

1

Zurrgurte (auch Zurrgurte oder Ratschenspanner genannt) sind Gurtbänder, mit denen die Ladung oder Ausrüstung während des Transports festgehalten werden. Zurrgurte sind im Wesentlichen mit einer Ratschen und beidseitig mit Haken ausgestattet.

Zwei gebräuchliche Arten von Zurrgurten sind einteilige Schlaufenbänder und zweiteilige Gurte. Schlaufenbänder sind, wie der Name schon sagt, einzelne Gurtbänder, die um das zu schützende Objekt geschlungen werden. Zweiteilige Zurrgurte bilden eine Baugruppe, die aus zwei separaten Gurtbändern mit jeweils eigener Hardware bestehen.

Die Hauptvorteile von Ratschenzurrgurten sind:

  1. Einfaches Spannen mittels Ratsche.
  2. Effektive und sichere Kontrolle der Ladung während des Transports
  3. Extrem schnelles und effizientes Befestigen und Lösen der Last, wodurch Zeit gespart wird.
  4. Keine Beschädigung der festgebundenen Ladung.

TOMANRO bietet verschiedene Modelle von Zurrgurten an. Häufig besteht ein wesentlicher Unterschied in den verbauten Zugratschen. Je besser die Zugratsche ist, umso leichter läßt sich die erforderliche Spannkraft erreichen. Dies kann besonders für Schwerlast-Zurrgurte empfehlenswert sein.

Benutzereinschränkungen

Zurrvorgänge mit textilen Anschlagmitteln dürfen nur von einer unterwiesenen Fachkraft durchgeführt werden. Bei ordnungsgemäßer Verwendung bieten die Zurrgurte ein höchstes Maß an Sicherheit, vermeiden Sach- und Personenschäden und haben eine lange Lebensdauer.

Temperatur

Zurrgurte in Übereinstimmung mit diesem Teil der Europäischen Norm EN 12195 sind für die Verwendung in den folgenden Temperaturbereichen geeignet:

  1. 40 °C bis + 80 °C für Polypropylen (PP)
  2. 40 °C bis +100 °C für Polyamid (PA)
  3. 40 °C bis +120 °C für Polyester (PES)

Diese Temperaturbereiche können sich je nach chemischer Umgebung ändern. Holen Sie sich in diesem Fall die Empfehlungen des Herstellers oder Lieferanten. Ändert sich die Umgebungstemperatur während des Transportes, kann dies Kraft im Gurtband beeinflussen. Sobald Sie in wärmere Regionen fahren, müssen Sie die Zurrkraft überprüfen.

Chemikalien

Die Werkstoffe, aus denen Zurrgurte hergestellt sind, verfügen über eine unterschiedliche Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischen Einwirkungen. Achten Sie dennoch auf die Hinweise des Herstellers, falls die Zurrgurte Chemikalien ausgesetzt werden. Berücksichtigen Sie auch, dass sich die Auswirkungen des chemischen Einflusses bei steigenden Temperaturen erhöhen. Die Widerstandsfähigkeit von Kunstfasern gegenüber chemischen Einwirkungen ist im Folgenden zusammengefasst:

  1. Polyamide sind widerstandsfähig gegenüber der Wirkung von Alkalien. Sie werden aber von mineralischen Säuren angegriffen.
  2. Polyester ist gegenüber mineralischen Säuren resistent, wird aber von Laugen angegriffen.
  3. Polypropylen wird wenig von Säuren und Laugen angegriffen und eignet sich für Anwendungen, bei denen hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Chemikalien (außer einigen organischen Lösungsmitteln) verlangt wird.
  4. Harmlose Säure- oder Laugen-Lösungen können durch Verdunstung so konzentriert werden, dass sie Schäden hervorrufen. Verunreinigte Zurrgurte sind sofort außer Betrieb zu nehmen, in kaltem Wasser zu spülen und an der Luft zu trocknen.

Anwendungshinweise

Zurrgurte Anwendung

Bei der Auswahl und dem Gebrauch von Zurrgurten müssen die erforderliche Zurrkraft sowie die Verwendungsart und die Art der zu zurrenden Ladung berücksichtigt werden. Die Größe, Form und das Gewicht der Ladung bestimmen die richtige Auswahl, aber auch die beabsichtigte Verwendungsart, die Transportumgebung und die Art der Ladung. Es müssen aus Stabilitätsgründen mindestens zwei Zurrgurte zum Niederzurren und zwei Paar Zurrgurte beim Diagonalzurren verwendet werden.

Der ausgewählte Zurrgurt muss für den Verwendungszweck sowohl stark, als auch lang genug sein und hinsichtlich der Zurrart die richtige Länge aufweisen. Es ist immer gute Zurrpraxis zu berücksichtigen: Das Anbringen und das Entfernen der Zurrgurte ist vor jedem Beginn der Fahrt zu planen. Während einer längeren Fahrt sind Teilentladungen zu berücksichtigen. Die Anzahl der Zurrgurte ist nach EN 12195-1:2000 zu berechnen. Es dürfen nur solche Zurrsysteme, die zum Niederzurren mit STF auf dem Etikett ausgelegt sind, zum Niederzurren verwendet werden.

Wegen unterschiedlichen Verhaltens und wegen Längenänderung unter Belastung dürfen verschiedene Zurrmittel (z. B. Zurrketten und Zurrgurte aus Chemiefasern) nicht zum Verzurren derselben Last verwendet werden. Bei der Verwendung von zusätzlichen Beschlagteilen und Zurrvorrichtungen beim Zurren muss darauf geachtet werden, dass diese zum Zurrgurt passen.

Während des Gebrauchs müssen Flachhaken mit der gesamten Breite im Hakengrund aufliegen.

Öffnen der Verzurrung: Vor dem Öffnen sollten Sie sich vergewissern, dass die Ladung auch ohne Sicherung noch sicher steht und den Abladenden nicht durch Herunterfallen gefährdet. Falls nötig, sind die für den weiteren Transport vorgesehenen Anschlagmittel bereits vorher an der Ladung anzubringen, um ein Herunterfallen und / oder Kippen der Ladung zu verhindern. Dies trifft auch zu, wenn man Spannelemente verwendet, die ein sicheres Entfernen ermöglichen.

Vor Beginn des Abladens müssen die Verzurrungen so weit gelöst sein, dass die Last frei steht.

Es ist darauf zu achten, dass der Zurrgurt durch die Kanten der Ladung, an der er angebracht wird, nicht beschädigt wird. Eine regelmäßige Sichtprüfung vor und nach jeder Benutzung wird empfohlen.

Es sind nur lesbar gekennzeichnete und mit Etiketten versehene Zurrgurte zu verwenden.

Zurrgurte dürfen nicht überlastet werden:
die maximale Handkraft von 500 N (50 daN auf Etikett; 1 daN entspricht ca. 1 kg) darf nur mit einer Hand aufgebracht werden. Es dürfen keine mechanischen Hilfsmittel wie Stangen oder Hebel usw. verwendet werden, es sei denn, diese sind Teil des Spannelements.

Geknotete Zurrgurte dürfen nicht verwendet werden.

Schäden an Etiketten sind zu verhindern, indem man sie von den Kanten der Ladung und, falls möglich, von der Ladung fern hält.

Gurtbänder sind von Reibung und Abrieb sowie vor Schädigungen durch Ladungen mit scharfen Kanten durch die Verwendung von Schutzüberzügen und /oder Kantenschonern zu schützen.

Kennzeichnung

Zurrgurte Kennzeichnung

Instandhaltung

Es dürfen nur Zurrgurte instandgesetzt werden, die Etiketten zur ihrer Identifizierung aufweisen. Falls es zu einem zufälligen Kontakt mit Chemikalien kommt, muss der Zurrgurt außer Betrieb genommen werden.



TOMANRO
Impressum
Top Qualität Schneller Service Kompetente Beratung
Preise gelten ab Werk zzgl. Fracht und Verpackung.
TOMANRO GmbH Logo klein